Samstag, 15. Februar 2014, 14 - 20 Uhr, Gewerkschaftshaus Bremen, Bahnhofsplatz 22 - 28.

Referate, Diskussionen, Arbeitsgruppen

Griechenland wird dem gewalttätigsten neoliberalen Umbau unterworfen und erfährt die härteste Verelendungspolitik. Gleichzeitig entwickelt sich dort der sichtbarste Widerstand in Europa - angeführt von der linken Partei Syriza. Von Griechenland könnte der Bruch mit dem neoliberalen Diktat ausgehen - aber nicht ohne eine starke europäische Solidarität.

Die Darstellung "der Griechen" in deutschen Medien liefert die Rechtfertigung für die Durchsetzung der deutschen Austeritätspolitik in Europa. Die Veranstaltung will der Denk- und Gefühlsblockade gegenüber der griechischen Tragödie entgegentreten, über die Lage in diesem Land aufklären und am Beispiel Griechenlands Möglichkeiten einer anderen Politik in Europa aufzeigen.

Programm:

  • Referat von Nikolaos Athanassiadis (Syriza): Möglichkeit und Aussicht einer Regierungsübernahme.
  • Referat von Angela Müller(Griechenlandsolidarität Hamburg): Bericht von Selbsthilfegruppen - "Solidarity4all" -  und deren Wünsche an uns.
  • Arbeitsgruppen zu Schwierigkeiten, Bedeutung und Perspektiven politischer und humanitärer Solidarität mit dem Widerstand in Griechenland.
  • Gründung einer Vorbereitungsgruppe für eine Griechenlandsolidarität in Bremen

Mehr...

Solidarität mit den Betroffenen. Für ein anderes Europa.

Nächste Seite: Infoabend TTIP